Eine große Liebe

11 Nov

Schon als ich dich das erste Mal sah, war mir klar: Ich brauche dich. Wir würden etwas ganz besonderes werden. Unsere Zeit miteinander würde wunderbar sein, wir würden ineinander eintauchen und Welten entdecken und Welten entfachen und eine Verschiebung unseres Seins erleben. Als ich dich das erste Mal berührte, spürte ich deine Narben. Du hast bereits viel durchgemacht, doch ich würde dich sanft in den Händen halten und vorsichtig mit dir umgehen und doch auch leidenschaftlich. Ich würde dich in mein Innerstes blicken lassen und mir Zeit nehmen, innehalten und dich dann erneut mit den Augen aufsaugen. Deine Worte nachklingen lassen, Gedanken formen und mit ihnen spielen. Immer wieder würden wir uns begegnen, mal kürzer, mal länger, doch jedes Mal wären wir eins. Und ich wäre nicht mehr die gleiche. Und ich wäre jedes Mal ein Stückchen mehr ich selbst.

Du fühltest dich sofort wohl in meiner Wohnung – im Bett, auf dem Sofa, auf dem Tisch. Du sahst von der ersten Sekunde an gut in meinem Leben aus, passtest wie angegossen. Doch über uns hing bedrohlich das Ende. Unsere gemeinsame Zeit würde nicht von Dauer sein. Jedes unserer Treffen verkürzte zwangsläufig unser Miteinander. Irgendwann müsste ich mich schließlich von dir lösen, dich gehen lassen. Ich zögerte es heraus, aber es wurde immer unerträglicher. Ich war schließlich total süchtig nach dir! Schlafen wurde zur Nebensache, lieber wollte ich noch ein bisschen Zeit mit dir verbringen. Du fühltest dich so richtig an. Auch nach unseren Begegnungen hing ich noch lange Zeit unseren Gesprächen nach. Und dann war es so weit. Doch es wäre keine Option gewesen, es nicht zu beenden. Dann wären wir beide nicht komplett gewesen. Wir mussten den letzten Akt vollziehen. Und so schlug ich die letzte Seite um und klappte dich zu.

Advertisements

5 Antworten to “Eine große Liebe”

  1. Faktoid November 11, 2013 um 11:14 pm #

    So ist das mit dem Lesen. Danke fürs Aufschreiben.

  2. thesmellofgreen November 12, 2013 um 12:11 am #

    Wunderbar! Ich klinke mich mal ein und hoffe auf mehr Schätze, wie diesen.

  3. Maulwurf aus Bergedorf November 12, 2013 um 6:46 pm #

    Wundervoll…….wunderschön

  4. Christian November 25, 2013 um 5:37 pm #

    betörend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: