Flucht

20 Mrz

Vom Papier, denn Gedichte sollten sich besser handgeschrieben ausmalen

Flucht weg von hier, denn solange schon ist es der Weg

Flüchtiger Fluch, von einst bis hier und heute noch nicht überwunden

Flucht doch der Vater noch bis in die Nacht

Rennen wenn die Sonne aufgeht, nur sind die Krähen schneller

Das Tempo egal im Angesicht der ewigen Steine, längst wartend auf uns

Flucht ohne Sinn, denn es gibt kein Wohin

Nur wovon und auch das hat sich nun wohl geklärt

Flüchtlinge immer noch und immer wieder wie eh und je

Niemals hätten wir gedacht dass hier das Ende der Reise wär.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: