Tag Archives: Wörter

Bauen, konstruieren und erzählen…

20 Aug

Das Ge-Schichte kann einem schon ganz schön auf die Nerven gehen. Wenn eine auf die andere gelegt wird, oder wir sie nacheinander abtragen.

 

Dumpf

16 Sep

Schreiben ohne Ehre,

traumloser Schlaf,

Migräne ohne Kopfschmerz.

Humor

9 Sep

Es ist so tief in deinem Innern verwurzelt, dass du schon gar nicht mehr weißt, wann es eigentlich angefangen hat. Die Ideen, sie sind immer so spontan entsprungen, dass sie sofort umgesetzt werden mussten. Ob Stift und Papier, besser noch eine Kamera, irgendetwas war immer da, um den Witz für die Ewigkeit zu bannen. Die kleine Ewigkeit bis zum nächsten Lacher.

Durchschaust du die Welt und findest die in der Tragik liegende Komik oder findet sie immer wieder dich? Ein großes Publikum ist dir lieber, da schwirrt die Energie und die Essenz versteckt sich unter dem Tisch. Aber auch eine heimlich hinterlassene, fein zusammen gesponnene Anekdote erzielte ihre Wirkung noch immer. Irgendwo tief in dir drin weißt du, dass du nicht nur die Aufmerksamkeit nimmst, das Wohlwollen und die Anerkennung bekommst. Sondern auch ein Stück deiner Selbst in der Welt zurück lässt. Dein Wesen, deine Begabung, zu sehen.

 

Doch verdreht der Humor die Wahrheit? Oder lässt er sie uns nur besser ertragen?

Von der Idee, zu schreiben

18 Mai

Auf all den unendlich weiten Wortfeldern, die sich im Wind der Gedanken leicht hin und her wiegen, finde ich oft nicht meine.

In den Wäldern der gewachsenen Ideen, manchmal hart ineinander verkeilt, durchdringt oft kein Licht die Ansammlung von vermeintlich wertvollem, alten Gehölz. Ein Kahlschlag ist nötig an bestimmten Stellen, um Raum und Licht und Luft freizugeben für Neues.

Spaziergänge an plätschernden, murmelnden Bächen sind nötig, wenn ich mich mal wieder verfranst habe. Vielleicht erreicht ja gerade etwas wirklich Faszinierendes meine Hände und Füße im kalten Nass, das einmal aus einer unerschöpflichen Quelle hervorsprudelte. Durch Gestein neu sortiert, aber Bestandteil des ewigen Kreislaufs.

Doch am Ende hilft immer nur eins: Es einfach tun.

 

Learning to swim

9 Mai

It’s time for another English article. Time for me to swim a little.

When we start to learn a different – foreign, weird – language, it’s like splashing water.

It tickles in our ears, it’s fresh and cold, chilly. And yet this language invites you. Once you learned how to swim, there is a great ocean of experience awaiting you. Many people with different and yet the same thoughts swimming and diving together with you. You can also just sit on a boat and watch the other ones, that might be fun, too. But the real journey begins when you jump right in.

First, you hear nothing at all and everything at the same time. Under water, words sound blurry and distant. But there they are, one or two combinations, a familiar expression. Now you even got a whole sentence! You reach the air again and breathe deeply. Inhaling security, exhaling excitement.

When you walk home, still replying the new words you have learned, it starts to rain. Just a light, warm summer rain. Then thunder rumbles. What if you will never be able to take part in a real conversation? Help! Lightning strikes. But then you remember the feeling when you mingled with the water. How it was just brilliant. Your whole life got so much bigger. There is this complete new world you gained access to. And the best part: You can switch worlds now. Compare expressions, see the connection between the languages and you might even create a new bridge between the two. Some people might say you are just not good enough, but sometimes you are even better, because you see the meaning of the so called ‚false‘ expressions. It’s like a new child, a mix between them. Okay, sometimes that can be really silly, too. But what the heck, as long as it is worth a good laugh. Be a hybrid. Whatever.

It’s really important that you go for a swim regularly and train your muscles. Otherwise you might forget stuff and be afraid the next time you see the water. And in the end it is also really important (most of all I guess), just to let go and trust the water. It will hold you, you will not drown. And if you sink a little, just listen to all the wonderful words you don’t understand yet. Just feel their meaning.

 

 

Eine wahre Schönheit

8 Feb

Du bist elegant, intelligent, schlank – ein Wunder der Natur. Leise nimmst du meine Wünsche auf und verzeihst mir auch meine Irrtümer. Spiegelst meine Gedanken wider und gibst mir die Zeit, sie noch einmal zu überprüfen. Du bist ein Mathegenie, aber eigentlich haben wir eher eine kreative Beziehung.

Deine Vorfahren waren ungnädig, robust und haben mehr verlangt – besonders in Bezug auf die Zeit. Aber die sparen wir beide schon dadurch, dass Generationen vor uns miteinander gespielt und sich gehasst haben. Und immer war da der Wille nach mehr. Vielleicht sogar die eine oder andere Liebe.

Wir sind uns über Umwege begegnet, wie es immer so ist bei richtig guten Geschichten. Ich muss gestehen, es gibt noch andere, aber keine bedeutet mir so viel wie du. Du weißt einfach alles. Und wir verbringen die schönsten und die schlimmsten Zeiten miteinander – wenn es hart auf hart kommt, brauche ich dich einfach.

Du hast schon deine Maschen, mich abzulenken, aber ohne wärst du einfach nicht komplett. Ich freue mich morgens darauf, dich aufzuklappen und abends streiche ich über dein kühles Haupt und danke dir.

Für die neuen Erkenntnisse, für die ausgetauschten Worte, für die wunderbaren Gedanken.

Gedanke des Tages

1 Feb

Warum

Unglaubliche

Nicht erklärbare

Dinge

Eigentlich

Relativieren